Freie-Vereinigung-gegen-Homophobie - Aktuelle Meldungen

 
Freie-Vereinigung-gegen-Homophobie
Startseite
Satzung
Über Uns
Ziele
Telefonische Beratung
FVGH - Das Magazin
Mitglied werden
Anmeldeformular
Spenden
Der Vorstand
Wo sind Wir?
Unser Logo
Aktuell: Warum gibt es in Deutschland keine Homo-Ehe
Aktuelle Meldungen
Kontakt
Weitere Kontaktmöglichkeiten
Unser Quiz
Forum
Gästebuch
Partner & Sponsoren
Topliste
Gegendemo "KÖGIDA" 05.01.2015
Demo am 17.05.2014
Gegendemo vom 22.03.2014
Impressum
   
 



AKTUELLE MELDUNGEN



´Hier findet ihr...´
-  News zu LGBTI-Themen
-  Veranstaltungen und Termine FVGH
-  Neuigkeiten über unsere Gruppe
-  Fragebögen, Umfragen und Zahlen
-  Interviews, Meldungen von Uns




18.04.2016


- Katholische Kirche weiter gegen Homo-Ehe
- Gefährlicher Super-Tripper gefunden, bitte schützt euch!
- Österreich: Zweite Klage auf Ehe-Öffnung leider gescheitert; Kampf geht weiter
- Transgender in Berlin angegriffen 
- Kölner CSD-Motto lautet: anders.leben
- Evangelische Kirche in Baden erlaubt Homo-Segnungen
- Nordafrika wird als "sichere Herkunftsstaaten" bezeichnet
- Weitere Studie zeigt: Homo-Paare erziehen genau so gut wie Heteros
- Zahlreiche Konzertabsagen in North-Carolina wegen homophoben Gesetzes




27.03.2016




- Berlin: Schwul-Lesbisches Stadtfest lädt AfD aus
- Gwen Stefani: "Ein schwuler Sohn wäre für mich ein Segen"
- Grün-Schwarz in Baden-Württemberg: Das Ende der Homofreundlichkeit?
- AfD-Programm: Gegen Homo-Ehe, Kinder sollen geschützt werden, Schwule müssen "gezählt werden"
- Ethikrat befürwortet Embryonenspende für Lesben
- Malawi: Kirche hetzt weiter gegen Homosexuelle
- Adenauer-Stiftung erklärt Flüchtlingen die Homo-Ehe




14.03.2016



Wir sind bestürzt über die Wahlergebnisse des heutigen Tages, vor allem über die 24,2% der AfD in Sachsen-Anhalt.

Das zeigt wieder, dass auch wir in der Community stärker zusammenstehen müssen und auch offen gegen diese Partei kämpfen müssen. Wir müssen aufklären und die "Protestwähler" dazu bringen, wieder klar und demokratisch zu denken!

Ich hoffe, dass ihr unseren Verein dabei unterstützt!

Danny Geske
Vorstand

13.03.2016



- Rechtspopulistische AfD stürmt Landtage, über 24% in Sachsen-Anhalt
- Eurovision: Alle 43 Beiträge stehen fest
- AfD: Gegen Muslime und Homosexuelle
- Köln: Kein Wirt bedient AfD auf Wahlparty; mehr als 200 demonstrieren gegen Rechts
München: Fast alle Parteien, auch die CSU, fordern ein Lesbenzentrum
- Slowenien setzt Homo-Ehe wieder "ein bisschen gleicher"
- Volker Beck: Wie geht es jetzt weiter?
- Berlin: Schüsse auf das schwul-lesbische Museum
- Eurovision erhält Karlspreis
- Nordkirche: Homosexuelle haben Recht auf Segnung
- Italien, Zypern und Griechenland führen eingetragene Partnerschaften ein


31.05.2015




- THEMA: EHE FÜR ALLE -

Während überall in Europa die Ehe für Alle geöffnet wird, krebsen wir seit 2001 mir unserer eingetragenen Partnerschaft auf Sparflamme herum. Selbst katholische Länder wie Argentinien, Spanien, Portugal und neuerlich Irland haben verstanden, dass man Heterosexuellen Ehen nichts wegnimmt und das die Liebe das Wichtigste ist, was zwei Menschen verbinden kann. In Deutschland wehren sich vor allem CDU/CSU, die AfD und der Rechte Flügel gegen die Eheöffnung.

Natürlich will die CDU vor wichtigen Landtagswahlen keine Stimmen verlieren. Doch mit dieser neuerlichen Diskussion zeigt unser Land, dass es weiter ist als die Politik. Denn auch hier wäre, Umfragen zufolge, eine deutliche Mehrheit für die Eheöffnung. Allerdings gibt es auch Hardcore-Konservative, die mit nicht nachzuvollziehenden Thesen Gegenwind verursachen. "Homosexuelle können keine Kinder kriegen." Ach was? Tatsächlich? Wenn man die Ehe öffnen würde, könnte man ja Kinder adoptieren und wäre dann trotzdem eine Familie. Es gibt sehr viele Kinder, die mit Sicherheit bei einem homosexuellen Pärchen besser aufgehoben sind, als in irgendwelchen Jugendheimen. Ausserdem nimmt man keinem etwas weg.

Die Homo-Ehe ist eher eine Bereicherung für unsere Kultur. "Zwei Männer oder zwei Frauen, das ist doch nicht dasselbe, die haben doch ihre Ehe "light", warum wollen die mehr?", heisst es auch gerne mal. Das klingt immer, als wollten wir eine Extrawurst haben, dabei wollen wir nur die gleichen Rechte wie alle Menschen. Unsere Liebe, das Füreinander einstehen, sich Treue versprechen sollte doch viel höher bewertet werden, als irgendwelche konservativen, verstaubten Ansichten. Ich hoffe, unsere Politiker von Linkspartei, Grünen und SPD machen von ihrer Mehrheit im Bundestag Gebrauch, oder es gibt einen Gruppenantrag. Denn wenn wieder das Bundesverfassungsgericht einschreiten muss, dann ist das doch als Niederlage der deutschen Politik zu werten. Persönlich hoffe ich ebenfalls, dass die "Ehe für Alle" in den nächsten Monaten Realität wird.


31.05.2015



Appell: Bitte schützt euch!

Es ist noch nicht vorbei: HIV und andere Geschlechtskrankheiten sind weiter auf dem Vormarsch. Vor allem Krankheiten wie Syphilis und Hepatitis sind in den letzten Jahren drastisch gestiegen. Auch wenn es Stimmen aus der Community gibt, die sagen, dass ihr HI-Virus unter der Nachweisgrenze ist: Trotzdem ist er ansteckend! Um euch zu schützen und auch eure (Sex)Partner ist es wichtig, Kondome zu benutzen!

Don´t do it bare... Safe your health!



31.05.2015



Der Clip der Woche! Eine neue Rubrik bei uns! Diese Woche macht der irische Sänger Ryan Dolan den Anfang, der über ein wichtiges Thema singt. Und dieses Topic wird auch bei uns in Deutschland stark diskutiert, allerdings mit weniger einfühlsamen Stimmen. Macht euch selbst ein Bild!



Bitte auf den Link klicken!

https://www.youtube.com/watch?v=ShBSKnzts70


31.05.2015




- Irland stimmt mit 62% für die Gleichstellung Homosexueller ab
- Auch Grönland öffnet die Ehe für Alle
- CDU/CSU wehren sich immer noch gegen Gleichstellung
- Verhaftungen beim CSD in Moskau
- Mr. Gay World kommt aus Deutschland
- Schweden gewinnt den Eurovision Song Contest/Deutschland 0 Punkte
- Wien, München und Berlin erhalten Homo-Ampelmännchen
- Vatikan: "Ehe-Öffnung ist eine Niederlage für die Menschheit"




19.02.2015

Die FVGH feiert 1 Jährigen Geburtstag!



Die Freie Vereinigung gegen Homophobie feiert heute ihr 1-Jähriges Bestehen. In dieser Zeit sind zig Anrufe bei uns eingegangen und vielen konnten wir helfen. Es gab leichte Fälle, aber auch einige schwierige, z.B. beim Coming-Out bei den Eltern dabei sein oder auch jemand beraten, der Selbstmordabsichten hat. Aber am schwersten ist das Zusammenarbeiten mit Auslandsbehörden.

In 1 Jahr haben wir 2 Afrikaner davor bewahrt, in ihrem Land diskriminiert bzw. getötet zu werden. Mao (Name geändert) lebt mittlerweile mit seinem deutschen Freund in Köln, arbeitet als Reinigungskraft und fühlt sich sehr wohl: "Ihr habt mein Leben gerettet", sagt der 34-Jährige immer. Da fühlen wir uns sehr geehrt!

Auch Ashley (45) hat es durch unsere Hilfe nach Köln geschafft. Er ist seit diesem Jahr hier, arbeitet bei einer großen Firma und auch er hat sich gut integriert: "Das Deutsch ist noch etwas schwer", sagt der Ivorer, "Aber ich bemühe mich! Ich wurde trotz der sprachlichen Barriere überall herzlich empfangen." Er besucht einen Sprachkurs. Auf der Frage nach der Liebe sagt er: "Dafür ist erstmal keine Zeit, erst Arbeit und Sprache lernen, dann verlieben."

Freude haben uns auch unsere beiden Demos gemacht, ebenfalls bei der Anti-Kögida-Demo hatten wir viel Spass, auch Dank der anderen schwul-lesbischen Organisationen, die in Köln sitzen. 

Bedanken möchten wir uns vor allem bei unseren Unterstützern, unseren Mitgliedern, Partnern und Symphatisanten! Auf das nächste Jahr!

Eure FVGH



19.02.2015


- Studie: Homosexuelle leiden häufiger unter Depressionen
- Texas: Das Ehe-Verbot für Gays & Lesbians verstößt gegen Verfassung
- Württemberg weigert sich gegen Homo-Segnungen
- Slowenien kurz vor Ehe-Öffnung
- Griechenland: SYRIZA kündigt Eing. Partnerschaften an
- Gran Canaria beliebtestes Homo-Reiseziel
- Wieder Überfälle auf Schwule in Berlin, Augsburg & Papenburg
- "Männer" präsentiert neuen Chef
- Slowakei: Referendum über Homo-Ehe Verbot zerschmettert


04.01.2015


- Kögida-Demonstration am 05.01.2015 in Köln // Freie Vereinigung gegen Homophobie ist bei der Gegendemo dabei! 
- Transsexuelle in Ohio begeht Selbstmord - Reaktionen eine Mischung aus Trauer und Wut
- Florida öffnet Ehe ab dem 06.01.15
- Erste Paare heiraten nach Ehe-Öffnung in Schottland
- NRW:
 Schwule und Lesben sind erstmals in der Medienkommission vertreten
- FDP Niedersachsen gegen "Sodomie" im Unterricht
- Christmas Avenue in Köln belegt Platz 1 der schönsten Weihnachtsmärkte NRWs
- Streit zwischen David Berger und Aidshilfe immer noch nicht geschlichtet
 

07.10.2014



- 91% der Jamaikaner halten Homosexualität für eine Straftat
- Erster schwul-lesbischer Wahlkongress von Gläubigen in Portugal
- ZDF zeigt "log.in" mit einem Vertreter der AfD, der Homosexualität scharf ablehnt
-Fünf weitere Staaten müssen in den USA die Homo-Ehe öffnen
- Frankreich: Wieder Proteste aus Homo-Hass
Marokko: Brite im Gefängnis wegen Homosexualität
- Griechenland lehnt Homo-Anerkennung vorerst ab
- Hape Kerkeling veröffentlicht neues Buch
- Bayern will Salafisten ausweisen
- Wieder Überfälle auf Schwule in Berlin
 



08.09.2014



- Wir sind zurück aus dem Sommerloch
- Kroatien führt eingetragene Partnerschaften ein
- Neuer Pro-Köln-Chef ist homosexuell
-  Hetze gegen Homosexuelle in der Slowakei von kirchlicher Seite
- Bundesregierung lobt Grün-Roten Bildungplan in Baden-Württemberg
- Ägypten lässt vermutliche Schwule verhaften
- Zweite Saison: Britische Fussballer setzen ein Zeichen gegen Homophobie mit Regenbogen-Schnürsenkeln
- Uganda verschärft weiter Gesetze gegen Homosexualität
- Sao Tome & Principe vor Ehe-Öffnung?
- Matteo Renzi aus Italien kündigt eingetragene Partnerschaften an
- Estland & Zypern vor Einführung eingetragener Partnerschaften
- Griechenland weigert sich weiterhin, Homosexuelle gleichzustellen
- Outing von Telekom-Chef Sattelberger
- München: Geldstrafen für homophobe Schläger
- Freie Vereinigung gegen Homophobie wächst weiter
 


11.05.2014



GRÜNES LICHT FÜR UNSERE WEBSITE!!! 

ES IST VOLLBRACHT! UNSERE WEBSITE WURDE ENDLICH ÜBERPRÜFT UND ALS "GRÜN", ALSO "SEHR GUT" EINGESTUFT! HURRRAAAA! 


Benutzername: websitepruefung

Hallo!
Ihre Domain (Website) ist in Ordnung. Keine Beanstandungen und keine Gefahr. (Grün).

Bedeutung: der Farben: (Grün) Sehr gut - (Gelb) Gering - (Rot) Verwarnung. 

Achtung (Bei mehrmaliger Verwarnung kann ein Bußgeld verhängt werden. Die Höhe des Bußgeldes kommt auf die Darstellungen der Domain (Website) an). 

Ihre
Website-Überprüfung Deutschland


11.05.2014



- Unser Verein hat mit dem GAYTREFF HOF einen neuen Partner
- Conchita Wurst gewinnt für Österreich den Eurovision Song Contest
- Russlands Minister: "Hätten Österreich nicht freigeben sollen"
- Hepatitis C dank neuer Medikamente heilbar
- Berliner Stonewall-Festival: Selbst der LSVD sagt ab
- München: Demo der "Besorgten Eltern" abgesagt
- Kölner CSD gibt sich Karnevalsmotto - oder eben auch nicht
- Bundestag will Homo-Paare ein bisschen mehr gleichstellen
 
 


07.05.2014



- Aufregung bei der FVGH aufgrund der Demo nä. Woche
- NDR: "Homo-Heiler nutzen Krankenkassen aus"
- Sylt sperrt schwule Cruising Zone ab
- Thomas Hitzlsperger: "Der Kampf der LGBT ist nicht zu Ende"
- Eurovisions-Überraschung: Ralph Siegel ist mit Valentina Monetta und San Marino im Finale des ESC und tritt u.a. gegen Elaiza aus Deutschland an
- AfD zeigt sich weiter homo-feindlich
"Besorgte Eltern" streiten über Rolle von Rechtsextremisten in ihren Reihen
- Schwesig für Homo-Gleichstellung
- Katholischer Bischof Laun aus Österreich: Homosexuelle sind eher Kinderschänder
- Schwul-Lesbische Broschüre zur Stadt Orlando erschienen
 

23.04.2014



Newsflash KW 16

- Demo der FVGH am 17.05.2014 vorgestellt (weiteres auf der Seite)
- Mutter tötet 4-jähriges Kind weil es sich "schwul" verhalten hat
- AfD kämpft gegen so genannte "Schwulen Lobby"
- Frankreich: Homo-Hasser verurteilt
- Outing: Daniel Franzese schwul
- Erdogan: "Homosexualität und Islam nicht vereinbar"
- Istanbul: 25-jährige aus Transphobie ermordet?
- Sparkasse tritt "Bündnis gegen Homophobie" bei
- Brunei verschiebt Einführung der Todesstrafe für Homosexuelle



02.04.2014



Newsflash KW 13/14

- Weitere Demo der besorgten Eltern am 14. Mai vorgestellt / Wir veranstalten wieder die Gegendemo
- Salzburg:
 Schüsse auf Homo-Zentrum
- Mississippi legaliesiert Homo-Diskriminierung
- Bundesrat will Homo-Ehe und Adoption in Deutschland durchsetzen
- Tunesien-Bericht:
 Homosexualität immer noch Tabuthema
- Erste Homo-Ehen in England und Wales 
- Immer noch keine Entschädigung für §175-Opfer in Sicht
- Conchita Wurst kämpft beim Eurovision Song Contest gegen Diskriminierung von Transgendern



20.03.2014



Newsflash KW 12

- Demo am 22.03. in Köln gegen den Bildungsplan, Homosexualität in Schulen  aufzuklären
- Gegendemo geplant und von uns angeführt, nähere auf der Aktuellen Demoseite
- Alice Nkom erhält Menschenrechtspreis von Amnesty International für die Arbeit in Kamerun
- Bild.de spricht von "Terror-Transe" - zuviel für Presserat
- München:
 Partei "Rosa Liste" bleibt im Stadtrat!
- Zwei Nonnen in Taiwan für Ehe-Öffnung
- FVGH: Anzahl unserer Mitglieder steigt auf 24! Danke dafür!

15.03.2014


Newsflash Kalenderwoche 10/11

- Vorerst kein Adoptionsrecht für Schwule & Lesben in Portugal
- Schauspieler Kristian Nairn outet sich 
-
 FDP wirft den Grünen in Hessen vor, bei Homorechten untätig zu bleiben
- Kongo will Haftstrafen für LGBT einführen
- 5 Jahre Gefängnis für einen Kuss?
 Neue Aktion der Amnesty International pro Homo-Rechte
- Lüge: Grafschafter Nachrichten schreiben, in Meppen wäre die Toleranz höher als in Köln
- Münster: Gay-Kiss-In am 13.03. erfolgreich
- Eurovision Song Contest: Elaiza vertreten Deutschland mit "Is it Right"
-FVGH: Mittlerweile 18 Mitglieder! 




02.03.2014
 
 

"Newsflash Kalenderwoche 09"

- Stuttgart:  Weiter Proteste gegen den Bildungsplan

- Patrick Stewart:  "Ich bin lieber schwul als tot"

- Deutschland fällt in Homo-Ranking auf Platz 13 zurück, Schweden wieder auf Rang 1

- Weltbank stoppt den Millionenkredit für Uganda wegen deren Haltung gegenüber der LGBTI

- US  Aussenminister:  "Uganda ist vergleichbar mit Nazi-Deutschland"

- Erstes schwules Haus für Jugendliche in Berlin

- Arizona & Texas stoppen homophobe Gesetze

- Europaparlament rügt Deutschland. Es müsse sich mehr um "homosexuelle Belange" gekümmert werden 

- CSD-Chaos in Berlin: Untergang oder Neuanfang?


23.02.2014
"Wir wollen beim CSD dabei sein"


Danny Geske, der Vorstandsvorsitzende der Freien Vereinigung gegen Homophobie

Frage: "Herr Geske, wie kamen Sie auf die Idee für diesen Verein?"

D.Geske: "Noch sind wir kein Verein, aber wir wollen daran arbeiten. Die Idee entstand so, dass ich merkte, dass irgendwo noch Lücken sind, die geschlossen werden müssen. Es fehlt vielen Eltern zum Beispiel eine Anlaufstelle nach dem Coming-Out der Kinder und viele LGBT-Vereine vergessen das "T" für Transgender."

Frage: "Was sind Ihre genauen Ziele?"

D. Geske: "Unsere Ziele sind die Gleichstellung homosexueller und heterosexueller Menschen, denn nur weil man jemanden vom gleichen Geschlecht liebt, heisst es ja nicht, dass es keine Liebe ist. Desweiteren wollen wir helfen, dass mehr Leute Homosexualität akzeptieren, nicht nur tolerieren. Meiner Meinung nach sehe ich da langsam einen Rückgang der Toleranz der Menschen, vor allem auch auf dem Land ist es schwer, sich zu outen und Hilfe zu finden."

Frage: "Und wie wollen Sie helfen? Was haben Sie konkret vor?

D.Geske: "Natürlich muss man Gespräche führen. Mit vielen Menschen. Der persönliche Kontakt ist hier sehr wichtig. Je normaler die Liebe zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern wird, je eher bekommt die Politik einen kleinen Ruck, unsere Liebe gleichzustellen."

Frage: "Raten Sie Jugendlichen zum Coming-Out?"

D.Geske: "Das kann man nie pauschalisieren, aber in der Regel ja. Es ist immer besser, sich selbst gegenüber ehrlich zu sein! Auch wenn die Anfangszeit bestimmt für keinen Leicht ist, wird sich die harte Arbeit irgendwann rentieren."

Frage: "Kommen wir auf Ihre Gruppe zurück. Wie kann man Mitglied werden und was bringt es, Mitglied zu sein?"

D.Geske: "Es setzt ein Zeichen. Ein Zeichen gegen den anhaltenden Hass von einigen Menschen, ein Zeichen gegen Angst und wir bieten Hilfe an, egal ob man selber oder ein Freund oder Familienmitglied betroffen ist. Die Mitgliedschaft bei uns ist und bleibt kostenlos. Wenn wir dann ein Verein sind, sind natürlich Spenden willkommen, aber niemand wird gezwungen, was zu zahlen. Wir sollten uns gegenseitig helfen und stützen und uns nicht gegenseitig das Geld aus der Tasche ziehen und uns so schwächer machen."

Frage: "Ein Mann klarer Worte. Wie lange gibts die Gruppe jetzt?"

D.Geske: Angefangen haben wir im November. Aber erst jetzt starten wir richtig durch. Wir wollen Mitglieder werben, die auf der gleichen Seite stehen wie wir. Man kann auf unserer Website unter "Ziele" schauen, was wir erreichen wollen. Es wäre schön, wenn wir dieses Jahr oder spätestens nächstes Jahr mit eigener Fußgruppe am CSD Köln teilnehmen könnten."

Frage: "Danke für das symphatische Interview. Wir wünschen Ihnen viel Glück!"

D.Geske: "Dankesehr!"



23.02.2014
LINK DER AIDSHILFE NRW:

 

Aidshilfe NRW startet Umfrage zu Sex und Drogen unter schwulen Männern

 
14.02.2014 - 09:27
Mit einer Online-Umfrage will die Aidshilfe NRW mehr über den Zusammenhang zwischen Lust und Rausch sowie das Safer-Sex-Verhalten von Schwulen und anderen Männern erfahren, die Sex mit Männern haben.
Pillen und Spritze
Kommen beim Sex unter Männern verstärkt Drogen zum Einsatz? (Foto: Rebmann / ClipDealer)

„Wir wollen mit dieser Umfrage in Erfahrung bringen, welche Rolle der Konsum von Rauschmitteln (oral eingenommen oder mit Spritzen injiziert) beim Sex spielt“, heißt es in der Erläuterung zum Online-Fragebogen. Außerdem werden Fragen zum Sexualverhalten, zu  sowie zum Gebrauch von Potenzmitteln gestellt.

„Der Konsum von Rauschmitteln in der schwulen Community im Zusammenhang mit Sex scheint sich laut zahlreicher Berichte schwuler Männer derzeit deutlich zu verändern“, so die Aidshilfe NRW. Vor allem der Gebrauch von Amphetaminen wie  oder sowie das Spritzen von Rauschmitteln hätten zugenommen, ebenso wie der Konsum potenzsteigender Präparate Die Daten sollen Aufschluss über das sich verändernde Sexualverhalten geben und dazu dienen, die Lage realistisch einzuschätzen und neue Strategien für eine zeitgemäße Präventionsarbeit zu entwickeln.

Die Beantwortung des gemeinsam mit der Kölner -Hilfe entwickelten Fragenkataloges dauert rund zehn Minuten. Die Ergebnisse der Erhebung sollen als Grundlage für einen landesweiten Experten-Kongress im Frühsommer 2014 dienen.

 

(ascho)

Link zum Onlinefragebogen


quelle:
http://www.aidshilfe.de/de/aktuelles/meldungen/aidshilfe-nrw-startet-umfrage-zu-sex-und-drogen-unter-schwulen-maennern






 
Heute waren schon 2 Besucher hier! Danke dafür!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=